VöV-ZH - Verein zur Förderung des öffentlichen Verkehrs im Kanton Zürich

VöV-ZH

Einloggen Einloggen

Suchen

Suchformular

Navigation

ZVV 2017 solide unterwegs

Aktionen:

Erstellt vor 5 Monaten durch VöV ZH
ZVV 2017 solide unterwegs
Bei einem Aufwand von fast 1 Milliarde schliesst der ZVV das Geschäftsjahr 2017 mit einem Kostendeckungsgrad von 67% ab; d.h. nur 33% werden vom Kanton und den Gemeinden je hälftig finanziert. Das ist schweizweit und verglichen mit dem Ausland eine sehr hohe Kostendeckung im öffentlichen Verkehr. Diese Leistung gilt es zu anerkennen und das tut auch der VöV Zürich. Nichts desto trotz sollten wir uns vor Augen führen, wie diese Balance zwischen Aufwand und Ertrag zustande kommt. Der Rahmenkredit ist zwar nicht da, um einfach ausgeschöpft zu werden, aber letztlich ist er ein politisches Statement.
Ein alleiniger Fokus auf den Kostendeckungsgrad, um sich gegenseitig auf die Schulter zu klopfen, wäre allerdings einseitig und kurzsichtig. Daher ist ein Blick auf die beiden Seiten der Kostendeckungsmedaille sinnvoll – also auf Ertrag und Aufwand.

Ertragsseitig tragen steigende Fahrgastzahlen und je nach Ausbau und Teuerung moderate Preisanpassungen zum Erfolg bei. Ein Wachstum der Fahrgastzahlen wird vor allem durch ein gutes öV-Angebot in den dichten Stadtlandschaften erreicht, was auch siedlungspolitisch erwünscht ist. Und hier setzt der ZVV richtigerweise auch an. Preiserhöhungen dürfen nicht a priori tabu sein; bedenken sollte man aber die zunehmend tieferen Kosten beim individuellen motorisierten Verkehr (MIV).

Kostenseitig beeinflussen das Angebot bei Bahn, Tram, Bus, Schiff und Luftseilbahn und die geforderte Effizienzsteigerung bei den marktverantwortlichen Betrieben (MVU) wie z.B. SBB, VBZ, VBG oder Postauto den Kostendeckungsgrad. Niemand hat etwas dagegen einzuwenden, dass diese Verkehrsunternehmen ihren Transportauftrag effizient und zielgerichtet erfüllen. Aber der Druck auf die MVU und die Transportunternehmen ist in den letzten Jahren stark gewachsen – da braucht es Augenmass. Und selbstverständlich gibt es nach wie vor Kapazitätsengpässe, welche durch Fahrplanverdichtungen gemildert werden können – zu Lasten des Kostendeckungsgrads.

Noch ein Wort zur Kostendeckung einzelner MVU oder Linien: Auch diese darf nicht zum Spielball der Politik werden. Das Herausbrechen einzelner Puzzleteile gefährdet das Funktionieren des 1990 eingeführten erfolgreichen Verbundsystems; dies muss auch weiter das Ziel sein.

Auch wenn wir im Kanton Zürich im nationalen und internationalen Vergleich seit bald 30 Jahren ein sehr erfolgreiches öffentliches Transportwesen betreiben, bleibt das Finanzielle zwar ein sehr wichtiger Teil, aber eben nur ein Teil des Ganzen.

Kommentare